Seite auswählen

Der SC

Chronik

Im Jahr 1998, am 17.07., gegründet, kann der Supporters Club des 1. FC Nürnberg im Jahre 2008 seinen zehnten Geburtstag feiern. Nach anfänglichen Schwierigkeiten ist der Supporters Club aus der Nürnberger Fanszene nicht mehr wegzudenken. Gerade in letzter Zeit sind die Mitgliederzahlen sehr stark gestiegen und so kann man heute auf eine stolze Zahl von über 2.000 Mitgliedern blicken.Nach wie vor ist es so, dass alle Mitglieder des SC auch Mitglieder beim 1. FCN sind. Seit Beginn war es das Ziel des SC, die Unabhängigkeit zu bewahren und eventuell auftretende Missstände im Verein anzusprechen und zu bekämpfen, gleichzeitig aber die volle Unterstützung des Vereins zu garantieren.

Erreicht wird dies durch eine hohe Anzahl an Mitgliedern, die selbstverständlich auch finanzielle Vorteile geniessen.
In der Öffentlichkeit trat der SC erstmals inErscheinung, als er im Oktober 1998 bei der JHV des Clubs einen eigenen Antrag stellte, sowie den Antrag der Fankoordinatoren unterstützte, einen Fanvertreter bei den Präsidiumssitzungen zu etablieren. An diesem Abend konnte der Grundstein für das damalige Kartenvorkaufsrecht der Fankoordinatoren gelegt werden, wonach alle Mitglieder des SC und der Fanclubs ein Anrecht auf eine Eintrittskarte haben.

Auch wenn nach fast zehn Jahren von der Gründungsmannschaft des SC’s heute leider niemand mehr im Präsidium vertreten ist, sind die Grundgedanken bis heute erhalten geblieben.
Seiner sozialen Verantwortung ist sich der SC, als größte Vereinigung, unter den Clubfans bewusst. Vor allem die Aktionen „Clubfans helfen Anja“ und „Hilfe für Sven“ konnten in Zusammenarbeit des Supporters-Club und Partnern erfolgreich durchgeführt werden. Noch heute, über 7 Jahre nach Beginn der Durchführung von Typisierungen werden regelmäßig Geldbeträge zugunsten Leukämie erkrankten Kindern überwiesen.

Weihnachten 2000 konnte der SC kurzfristig einspringen, als es nach dem grausamen Mord an einem Nürnberger Taxifahrer galt, die Witwe zu unterstützen. Damals, wie in den folgenden Jahren, ging der Erlös der Weihnachtstombola an sie. Unvergesslich sind auch die in der Vergangenheit durchgeführten Fanveranstaltungen, wie z. B. in Heroldsbach/Thurn, als der SC gemeinsam mit dem dort ansässigen Fanclub die beiden Präsidentenkandidaten zu einer Podiumsdiskussion einlud um ihre Ansichten darzulegen. An diesem Tag konnten viele Zugeständnisse des Präsidiums erreicht werden, auch wenn bis heute noch nicht alle durchgesetzt wurden.
Weitere Höhepunkte waren ein Diskussionsabend mit Auge und Geenen am Abend vor dem Derby in der Lederer Kulturbrauerei und die Veranstaltung „Der Fan stellt sich vor“; wo erstmals im großen Rahmen die Öffentlichkeit mit dem organisierten Fan konfrontiert wurde.

Seit Jahren fährt der SC seine Mitglieder für schlappe 15 Euro zu jedem Auswärtsspiel.
Unvergesslich auch zusätzlich angebotene Fahrten zu Länderspielen (u.A. 2 x Bratislava, Prag, 2 x London, Glasgow), zu vielen Freundschaftsspielen (u. a. nach Kopenhagen oder Prag), sowie die Sommertrainingslager in der Schweiz (Zürich und Feusisberg) oder Österreich (Kaprun), die Wintertrainingslager in die Schweiz (Laggo Maggiore) 2 x Türkei (Belek), 3 x Portugal (Albufeira, Villamura, Portimao), nach Gran Canaria, und 3 x Spanien (Marbella, wobei hier sogar 1 x mit dem damaligen Mannschaftsbus angereist wurde). Höhepunkte waren ohne Zweifel die in Eigenregie durchgeführten Sonderzüge, mit denen jeweils über 1000 Mann zu den Bundesligaspielen nach Gelsenkirchen fuhren.

Zum Pokalfinale organisierte der SC fünf Busse nach Berlin.
Selbstverstäöndlich scheuten wir uns auch nicht vor den Europaausflügen. Nach Bukarest waren unsere in Eigenregie gecharterten 2 Flieger brechend voll und die Mitflieger von der Organisation sichtlich begeistert.
Nach St. Petersburg, Larissa und Lissabon wurden in Zusammenarbeit mit dem 1. FC Nürnberg und Jürgen „Peppo“ Bergmann von der Fanbetreuung wieder etliche Flieger organisiert.…
Im Jahre 2003 wurde der Admiral Filmpalast angemietet und den Mitgliedern zum 5-jährigen Bestehen kostenlos ein Frühstück und der Film: „Das Wundern von Bern“ geboten.

Ebenso im Jahre 2003 wurde die alte, eher spartanische, Homepage des SC durch eine neue bei weitem umfangreichere ersetzt und glänzt seither mit dementsprechend guten Zugriffszahlen, die gerade vor dem Pokalsieg regelrecht explodiert sind und seit dem auf einem sehr hohen Niveau liegen.
Die Website besitzt ein professionelle Layout, ist werbefrei, absolut ehrenamtlich erstellt worden und wird auch unentgeltlich und in der Freizeit betreut.
Im Frühjahr 2004 setzten wir ein weiteres Highlight. Ca. 300 Clubfans schipperten zu den Liedern der Gruppe „Wassd scho, Bassd scho“ mit dem Dampfer auf der Donau zum Auswärtsspiel nach Regensburg, für Mitglieder im SC wie immer ohne zusätzliche Kosten. Mit dabei die Sieger unserer Weihnachtsrallye: Vize Sigi Schneider mit Gattin, Clubspieler Michael Kügler, AZ Reporter Mac Löser, von Radio Gong Stadionsprecher Guido Seibelt und Norbert „Lemmi“ Lehmeyer mit Gattin. Auch bei vielen Fanturnieren war der SC stets präsent, der sportliche Erfolg hielt sich aber in Grenzen.

Finanzielle Mittel wurden auch dazu eingesetzt, um die vielen aufwendigen und gelungenen Choreographien größtenteils zu finanzieren, deren Durchführung vom AK Nordkurve und den Ultras organisiert wurden.
Weihnachten 2006 verzichteten wir auf eine Weihnachtsfeier um unseren Mitgliedern nach einem reichhaltigen Frühstücksbuffet den Film „Deutschland ein Sommermärchen“, selbstverständlich beides gratis, wiederrum im Admiral Filmpalast vorzuführen.
Da die Weihnachtsfeier aus organisatorischen Gründen im Jahr 2007 ausfallen mußte (wir hatten einfach in Europa zu viel zu tun), wurde im Anschluß an die Jahreshauptversammlung 2007 im Januar 2008 eine Saisonauftaktfeier mit über 250 Mitgliedern abgehalten.
Und wie geht es nun weiter?
Natürlich darf man sich nicht auf dem Erreichten ausruhen, es gilt vielmehr durch neue Leistungen auch neue Mitglieder anzusprechen.

Ferner sind wir auch der Meinung, dass wir es als unsere Pflicht ansehen sollten, die Fans immer auf dem Laufenden zu halten, was Neuigkeiten und Entwicklungen sowohl beim Club als auch in der Fanszene angeht.
Dem nun auch schon seit ein paar Jahren in der Fanszene vorhandenen Fanverband stehen wir nach wie vor sehr kritisch gegenüber und haben uns entschlossen, nach etlichen Querelen mit dieser Organisation nicht zusammenzuarbeiten. Trotz erheblichen Mehraufwands arbeiten Vorstandsmitglieder weiterhin absolut ehrenamtlich und demnach selbstverständlich unentgeldlich.
Auch wenn es nicht immer leicht ist, Beruf, Familie und Freizeit unter einen Hut zu bringen, wird die SC-Vorstandschaft selbstverständlich weiter versuchen, mit ihrer Arbeit das Bestmögliche für alle Fans des 1. FC Nürnberg, aber natürlich speziell für seine Mitglieder, zu erreichen.

Support your pride – Alles für den Club!